ESAF Zug 2019

Fotos von Barbara Loosli

Wenn ich heute auf die letzten zwei Wochen zurückblicke, sehe ich 14 Tage voller Emotionen, Anstrengungen, kurzer Nächte und tollen Begegnungen.

Mit dem ESAF in Zug stand der absolute Höhepunkt der Saison auf dem Plan. Am Freitag ging es, den Kofferrauf meines Autos vollgepackt, nach Zug. Dort traf ich auf ein tolles Schwingerzelt. Unser Staff vom BKSV scheute keinen Aufwand, um es uns Schwinger recht zu machen. An dieser Stelle ein grosses Lob an alle vom Staff BKSV. Ihr seid einfach toll!
Nach einer erstaunlich ruhigen und erholsamen Nacht, ging es dann für alle Schwinger «id Hose». Um mich kurz zu fassen: der Samstag lief für mich gut und ich war mit meiner Leistung zufrieden. Die Nacht auf den Sonntag war weniger erholsam, gingen mir doch einige Gedanken durch den Kopf. Mit etwas weniger Schlaf aber mindestens genau so motiviert wie am Samstag, habe ich den Sonntag in Angriff genommen. Mit der Niederlage gegen Marcel Bieri im fünften Gang startete ich nicht wunschgemäss, konnte mir aber mit den Siegen in den Gängen sechs und sieben meinen ersten Eidg. Kranz sichern. Mit Freudentränen im Gesicht ging ich zurück in die Garderobe. Im letzten Gang wurde mir von Armon Orlik noch einmal meine Grenzen aufgezeigt. Dennoch genoss ich diesen Gang in vollen Zügen.
Die eindrückliche Siegerehrung, das Publikum mit all ihren Emotionen und das anschliessende Fest lassen für mich das ESAF in Zug unvergesslich werden.

Allen, die auf irgendeine Art Beitrag dazu getragen haben sage ich «Merci viu mau» und gratuliere allen Kranzgewinnern und natürlich unserem König Chrigu.

Etwas erschöpft reiste ich am Montag zurück nach Guggisberg, wo ich herzlich von meiner Familie und Freunden empfangen wurde. Mit ihnen genoss ich am Abend ein gemütliches Beisammensein auf der Gartenterrasse.

Am Dienstagabend folgte in Lyss der Empfang unseres Königs. Dieser Abend liess ich gemütlich ausklingen, denn am Mittwoch stand mein erster Arbeitstag nach dem ESAF an.

Nach den Empfängen von Kilian von Weissenflüh und Simon Anderegg am Mittwoch und dem von Michael Wiget am Freitag stand am Samstag mein eigener Empfang auf dem Programm. Einfach überwältigt war ich von all den Menschen, welche den Weg nach Riffenmatt auf sich genommen haben, um mir, wie auch meinen Klubkameraden zu gratulieren. Einen herzlichen Dank an all denen, die diesen Empfang in so kurzer Zeit organisiert haben, niemand hätte dies besser machen können. Ich war einfach nur glücklich, zufrieden und hie und da auch einfach sprachlos von all den Eindrücken die an diesem Abend auf mich zu kamen.

Ich möchte mich auf diesem Weg bei meiner Familie und meinem ganzen Umfeld bedanken. Dass ich immer auf euch zählen kann, bedeutet mir sehr viel. Ein besonderes Mercii am «Stifu», denn er hat das unmögliche in 6 Jahren möglich gemacht. 😊

Herzlichen dank auch meinen Sponsoren, Bohny Automobile in Thun und der Bank Gantrisch in Schwarzenburg. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit euch.

Wir sehen uns wieder im 2020!

 

 

Berner Kantonales Schwingfest in Münsingen

Fotos von Barbara Loosli

Mit dem BKSF in Münsingen stand am Sonntag ein weiteres Highlight der Schwingsaison auf dem Programm. Bereits am Dienstag konnte ich beim Mittelländer Verbandstraining erste Eindrücke sammeln und die Arena mit samt dem umfangreichen Festgelände bestaunen, welches durch viele Helferstunden und guter Organisation in den letzten Wochen entstanden ist. Auch der Gabentempel war beeindruckend. Herzlichen Dank.

Bei wunderschönem Wetter griff ich am Sonntag im ersten Gang mit Thomas Hurschler zusammen. Ein unbequemer Gegner. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte ich jedoch den Gang mit Kurz für mich entscheiden. Nach dem Sieg gegen Niklaus Zenger wurde mir im dritten Gang unser König, Mathias Glarner zugeteilt. Leider musste ich den Platz als Verlierer verlassen. So ging ich mit einer Niederlage, zwei Siegen und einem guten Notenblatt in die Mittagspause. Die weiteren zwei Gänge konnte ich gegen Thomas Kropf und Klossner Adrian siegreich gestalten. Im sechsten Gang traf ich wieder auf einen sehr unbequemen Gast-Schwinger. Pirmin Gmür und ich trennten uns nach sehr intensiven Minuten Ergebnislos. Trotz dem Gestellten letzten Gang durfte ich vor die Ehrendamen treten und mir meinen achten Saisonkranz aufsetzten lassen.
Nach einer feinen Portion Fisch-Knusperli, vielen Gratulationen, einem Schwatz hier und dort, trat ich zufrieden und mit einem guten Gefühl die Heimreise an und sehe freudig dem Saisonhöhepunkt in Zug entgegen.
Mathias Aeschbacher gratuliere ich zum verdienten Sieg wie auch allen weiteren Kranzgewinner für die top Leistung. Besonders jedoch Willi Graber, der sein letztes Kranzschwingfest auf Berner-Boden bestritt.

#zämesimerstarch

 

Weissenstein-Schwinget

Fotos von Corinne Burren

Mit grosser Freude und nervös begann für mich der letzte Samstag. Durfte ich doch am Weissenstein Schwinget mit toller Besetzung antreten. Nicht das erste Mal war ich der erste Schwinger in der Garderobe, ist es mir doch lieber am Morgen etwas Zeit zu haben. Mein Gegner, Raphael Zwyssig, war mir ziemlich unbekannt. Hatte ich noch nie die Möglichkeit mit ihm zu schwingen. So startete der Gang nicht sehr spektakulär. In der letzten Minute konnte ich jedoch zum gewinnbringenden Schwung ansetzen. Im zweiten Gang wartete kein geringerer Gegner als Samuel Giger auf mich. In diesem Gang wurden mir nach kurzer Gangdauer meine Grenzen aufgezeigt. Bevor es in den Mittag ging, konnte ich noch Simon Stoll bezwingen. Gut ausgeruht und voller Tatendrang startete ich in den Nachmittag. So konnte ich Remo Kocher und nach einem harten Kampf Joel Strebel unter die Verlierer reihen. Etwas überraschend hiess mein Gegner im sechsten Gang Kilian Wenger. Dies Aufgrund der etwas speziellen Ausgangslage. Der Gang endete wie letzte Woche gestellt.
Mit meiner gezeigten Leistung darf ich zufrieden sein, war ich doch einer von den sieben Berner Schwinger, der einen Kranz mit nach Hause nehmen durfte.
Gratulieren möchte ich allen Kranzgewinnern, dem Festsieger Samuel Gieger, der eine beeindruckende Leistung erbracht hat und speziell Michael Wiget zu seiner Schlussgangteilnahme.
Ein Dankeschön auch den Organisatoren und Helfern für das gut organisierte und schöne Fest.
#kommegernewieder

 

Berner Kranzsammlung komplett

Fotos von Barbara Loosli

Am Sonntag trat ich zum letzten Gauverbandsfest in diesem Jahr in Interlaken an. Da mir der Oberländerkranz noch fehlte, war die Nervosität ziemlich hoch. Dies wurde mit der Bekanntgabe meines ersten Gegners nicht besser, wurde ich doch mit Schwingerkönig Kilian Wenger eingeteilt. Dieser Gang endete nach 6 Minuten gestellt, sind wir doch beide nicht das volle Risiko eingegangen. Die Gänge zwei und drei konnte ich anschliessend gewinnen. So stand ich am Mittag gut da und freute mich auf den Nachmittag. Im vierten Gang stand mir mit Simon Anderegg ein Gegner gegenüber, welcher in der Vergangenheit schon oft aufgezeigt hat, wie stark er ist. Nach dem ich zu Beginn des Ganges etwas unten durch musste, konnte ich zu einem gewinnbringenden Kurz ansetzten. Glücklich aber im Wissen, dass das Schwingfest noch lange nicht zu Ende ist, kehrte ich in die Garderobe zurück. Wie erwartet stand mir im fünften Gang wieder ein starker Gegner gegenüber. Von den dominierenden Oberländer Schwinger wurde mir Kilian von Weissenfluh zugeteilt. Nach intensivem Kampf mussten wir uns beide mit einem gestellten Gang zufriedengeben. Hatte doch jeder seine Chancen.
Mit einem Sieg im sechsten Gang lag aber immer noch ein tolles Resultat in Reichweite. Positiv eingestellt stellte ich mich meinem Gegner, Fankhauser Thomas. Nach fünf umkämpften Minuten, in denen mir alles abverlangt wurde, konnte ich mit einem Inneren Hacken gewinnen. Mit diesem Sieg durfte ich mir bei der Rangverkündigung den erhofften Oberländer Kranz aufsetzen lassen und zufrieden und dankbar nach Hause reisen.
Gratulieren möchte ich hier besonders den Festsiegern, Bärnu und Chlöisu und natürlich dem mittelländer Neukranzer Kneubühl Chrigu. Super Leistung 😊
Ich sehe auf ein schönes, gut organisiertes Fest zurück und danke an dieser Stelle allen Helfern, den Organisatoren und Sponsoren. Der Gabentempel war beeindruckend.

Nun heisst es für mich, mich gut zu erholen und wieder Kräfte zu tanken, denn am Samstag darf ich am Weissenstein Schwinget antreten. Ich freue mich sehr darauf.

 

Eine ereignisreiche Woche    #Bergkranz#Lehrabschluss#Rekrutierung

 

Glücklich und zufrieden kann ich auf eine wirklich ereignisreiche Woche zurückblicken. Durfte ich mich nicht nur über den gewonnen Bergkranz am Schwarzseeschwinget freuen, sondern auch auf die bestandene Lehrabschlussprüfung und den Erhalt des Fähigkeitszeugnisses am letzten Samstag an der Diplomfeier. Zwischen diesen Ereignissen verbrachte ich noch zwei Tage in Sumiswald, wo ich rekrutiert wurde. Ereignisse, die sicher wegweisend für meine Zukunft sind und wichtige Schritte in meinem Leben bedeuten. Nicht zuletzt dank der Unterstützung meiner Familie und Freunden, meinen Sponsoren Bohny Automobile Thun und der Bank Gantrisch in Schwarzenburg, konnte ich all diese Hürden schaffen und kann weiter meine Ziele, sei es im Sport oder Beruflich verfolgen. «Merci viu mau für öji Unterstützig»

Nun aber noch kurz zum Schwarzseeschwinget

Früh am Morgen machte ich mich am 23. Juni auf den Weg in den nahe gelegenen Schwarzsee, wo ich am diesjährigen Bergschwingfest antreten durfte. Eine perfekt hergerichtete Schwingarena wartete auf mich und meine Schwingerkameraden und die einzigartige Stimmung am See, wie das wunderbare Wetter, liessen die Nachwehen einer kleinen Sommergrippe in den Hintergrund treten. Jedes Schwingfest verlangt einem Schwinger alles ab, besonders wenn die Gesundheit nicht ganz stimmt und so kämpfte ich an diesem Tag umso mehr Gang für Gang. Überglücklich konnte ich mir am Abend einen von 14 Kränze aufsetzten lassen. Mit vier gewonnenen und zwei gestellten Gängen konnte ich mehr als zufrieden sein. Eine grosse Ehre für mich war der Gewinn des Schönschwingerpreises, den ich mit Freude in Empfang nehmen durfte. Nicht nur die Stimmung in der Schwingarena auch diese in der Garderobe war super und trugen sicherlich zu diesem Resultat bei und ich bin dankbar, dass ich am Abend verletzungsfrei die Heimreise antreten durfte. Gratulieren möchte ich hier nochmals Matthias Aeschbacher zu seinem ersten Bergfestsieg und all meinen Schwingerkameraden des BKSV zu der top Leistung an diesem Tag. Ein unvergesslicher Tag, auch dank den zahlreichen Helfern, Organisatoren und Sponsoren.

 

 

Mittelländisches Schwingfest in Neuenegg am 4. Juni 2019

 

Mit dem Mittelländischen Schwingfest in Neuenegg stand am Sonntag mein Heimfest auf dem Programm. Im ersten Gang traf ich auf den Eidgenossen Schenk Patrick. Nach intensiven sechs Minuten trennten wir uns resultatlos. Ziemlich erschöpft vom Gang und dem doch in diesem Jahr ungewöhnlich warmen Wetter, ging ich zurück in die Garderobe. Noch nicht ganz erholt, griff ich im zweiten Gang mit Leuenberger Lukas zusammen. Nach drei Minuten konnte ich diesen Gang mit Wyberhacken für mich entscheiden. Das warme Wetter machte mir sichtlich zu schaffen und so entschied ich mich für eine kalte Dusche um mich etwas abzukühlen. Es war nicht die einzige an diesem Tag 😊
In den Gängen drei und vier konnte ich die beiden sehr unbequemen Kranzschwinger Tschanz Richard und Sommer Roman bezwingen. So durfte ich im fünften Gang um den Schlussgang schwingen. Leider fand ich gegen den sehr defensiv eingestellten Luginbühl Hanspeter kein Rezept für den Sieg. So verpasste ich den Schlussgang, konnte jedoch mit einem Sieg im sechsten Gang ein Spitzen Platz erschwingen. Mit Lengacher Jonas war mein Gegner jedoch sehr stark. Mit einem Fussstich gelang mir der Sieg und ich durfte mir an diesem Tag den vierten Sieg notieren lassen. Mit meiner Leistung und dem dritten Rang bin ich sehr zufrieden und es lässt mich positiv in die Zukunft blicken.
Besonders möchte ich an dieser Stelle Wiget Michael zu seinem bärenstarken Auftritt gratulieren, Kämpf Bernhard zum Festsieg, wie meinen Mittelländer Schwingkollegen zur super Leistung an diesem Tag.  Super Marco, 1. Kranz, ganz stark!
Lauper Hansruedi wünsche ich alles Gute für seine weitere Zukunft ausserhalb des Schwingrings.
Nicht vergessen möchte ich auch, allen Organisatoren, Helfern und Sponsoren zu danken, die mitgeholfen haben, dieses tolle Fest auf die Beine zu stellen.
Freudig sehe ich schon jetzt dem Mittelländischen 2020 in Riggisberg entgegen.

 

   

 

 

Fotos von Barbara Loosli

Seeländisches Schwingfest in Lyss am 26. Mai 2019

 

Mit dem Seeländischen Schwingfest in Lyss stand schon das 3. Kranzfest auf dem Programm.
Im ersten Gang traf ich auf Sempach Thomas, welcher an diesem Tag seinen 100. Kranz erschwingen konnte. Wir haben uns 6 Minuten neutralisiert und so resultatlos getrennt. In den Gängen zwei und drei konnte ich mir die Maximalnote notieren lassen. So traf ich im vierten Gang auf Inniger Thomas. Wie schon am Hallenschwinget in Thun musste ich auch an diesem Tag die Punkte mit ihm teilen. Leider fand ich kein Siegesrezept. Im fünften Gang wurde mir Michel Jonas zugeteilt, welchen ich auch schon gestellt habe. Am Sonntag konnte ich jedoch den Gang nach kurzer Dauer für mich entscheiden. Gobeli Patrick hiess mein letzter Gegner an diesem Tag. Nach guten Chancen, welche ich nicht nutzen konnte, wurde ich ausgekontert und schloss so das Fest mit einer Niederlage ab. Endtäuscht verliess ich den Platz. Kurze Zeit später freute ich mich dann über den erschwungenen Kranz und meine Leistung an diesem Tag. Ich gratuliere Remo zum Sieg und natürlich Sempach Thomas zu seinem 100. Kranz. Was für eine Leistung!
Herzlichen Dank auch den Organisatoren und Helfern, für die super Organisation und Durchführung des Schwingfestes in Lyss.

 

Emmentalisches Schwingfest in Zäziwil am 12 Mai 2019

 

Mit dem Emmentalischen Schwingfest in Zäziwil startete die Kranzfestsaison auch im BKSV. Mit einem etwas mulmigen Gefühl machte ich mich auf den Weg ins Emmental. Musste ich doch im ersten Gang gegen meinen Trainingspartner und Freund Lukas Renfer antreten. Nach intensiven Minuten trennten wir uns resultatlos. Die beiden weiteren Gänge konnte ich gegen Gerber Thomas und Rüegsegger Christian gewinnen. Nach der Mittagspause wurde mir Wüthrich Philip zugeteilt, den ich ebenfalls bezwingen konnte. So schwang ich im fünften Gang um den Schlussgang. Mit Remo Käser war die Hürde aber sehr hoch. Nach intensivem Schlagabtausch gewann ich diesen Gang mit innerem Hacken. Der erste Schlussgang an einem Kranzfest war Tatsache.
Eindrücklich war die Stimmung vor dem 6. Gang. Alle Augen auf Curdin und mich gerichtet wollte ich wie in den vorderen Gängen angriffig sein, jedoch Curdin nicht ins offene Messer laufen. Nach einigen Minuten konnte er jedoch einen Kurzzug von mir kontern und das Emmentalische für sich entscheiden.
Enttäuscht von der Niederlage und glücklich über mein Resultat schaue ich auf diesen ereignissreichen Tag zurück. Ich werde diesen sicherlich noch lange in Erinnerung behalten.
Mein Preis, das Rind Alma, überliess ich nach dem Fest wieder dem Besitzer. Es wird es dort sicher gut haben. Einen herzlichen Dank den Spendern, dem OK wie auch allen Helferinnen und Helfern. Es war ein grossartiges Fest.
Ich gratuliere Curdin für den verdienten Sieg und wünsche auf diesem Wege Stucki Christian, wie auch allen anderen Leidensgenossen gute Besserung.

 

Freiburger Kantonales Schwingfest in Heitenried  am 5. Mai 2019

 

Zufrieden und glücklich schaue ich auf mein erstes Kranzfest in dieser Saison zurück. Bei winterlichen Temperaturen und weisser Pracht, wie es wohl noch nie so gesehen wurde, bestritt ich den ersten Gang gegen Lario Kramer. Es war ein intensiver Gang, den ich nach 5 Minuten für mich entscheiden konnte. Mit den weiteren Siegen gegen Victor Cardinaux, Johann Borcard und Steve Duplan führte ich, mit meinem Klubkolleg Martin Rolli, die Rangliste nach 4 Gängen an.  Mein Gegner im 5. Gang hiess Benjamin Gapany. Dieser Gang entschied Benjamin schon nach kurzer Zeit für sich. Im Gegensatz zu Martin Rolli, der auch diesen gewinnen konnte und somit im Schlussgang stand. Dank dem Sieg gegen meinen letzten Gegner, Vincent Roch, durfte ich diesen Tag auf dem 2. Schlussrang beenden und eine wunderschöne «Treichel» mit nach Hause nehmen.
Ich gratuliere meinem Klubkollegen Tinu für die hervorragende Leistung und danke dem Schwingklub Sense für das Gastrecht, dass wir, Tinu, Aschi und ich, an diesem Tag geniessen konnten. Auch möchte ich es nicht unterlassen, den vielen Helferinnen und Helfern zu danken, die alles darangesetzt haben, dass das Schwingfest in Heidenried durchgeführt werden konnte.

 

 

Hallenschwinget in Thun

 

Am Hallenschwinget in Thun durfte ich nach einer guten Leistung meinen ersten Schlussgang bei den Aktiven gegen Bernhard Kämpf bestreiten. Nach kurzer Schwingdauer musste ich mich geschlagen geben. Ich gratuliere Bernhard zum verdienten Sieg und zum guten Saisonstart nach seiner Verletzungspause. Herzlichen Dank auch meinem Sponsor, Bohny Automobile Thun für die Unterstützung.